E-Commerce

Definition von E-Commerce

Ecommerce ist in aller Munde. Eine einheitliche E-Commerce Definition gibt es allerdings nicht. So wird der Begriff in der Literatur unterschiedlich verwendet. Grundsätzlich umfasst die E-Commerce Definition den Kauf und Verkauf von Leistungen und Waren unter Nutzung elektronischer Verbindungen. Anders ausgedrückt, fallen unter Ecommerce elektronisch abgewickelte Geschäftsprozesse (z.B. Onlinebanking, “After-Sales-Services”, Werbung) sowie jede Art von geschäftlichen Transaktionen (z.B. Kauf und Verkauf von Dienstleistungen und Waren), bei welchen die Parteien auf elektronischem Wege (z.B. Netzwerke von Mobilfunkanbietern, Internet) miteinander verkehren und nicht durch physischen Austausch in indirektem Kontakt stehen.

Bedeutung von E-Commerce

Aufgrund der immer weiter steigenden Anzahl an Internet Usern sowie der rapiden weltweiten Verbreitung des Internets, wurden zahlreiche Unternehmen auf den geschäftlichen Nutzen des Internets aufmerksam und haben begonnen ihre Dienstleistungen und Produkte über das World Wide Web zu veräußern. Dadurch erlebte der Ecommerce einen wahren Boom. Für Unternehmen wurde es gerade mithilfe von Online-Shops realisierbar, ihre Produkte im Internet zum Verkauf anzubieten. Diese lassen sich dank Suchmaschinen binnen Sekunden finden. Ferner eröffnen sich für Unternehmen dank Ecommerce auch durch die Nutzung von Chatrooms, Social-Media-Plattformen und Newsletter völlig neue Geschäftsperspektiven.

Wesentliche Aspekte von E-Commerce Verkauf und Kundenberatung

Selbstverständlich umschreibt die E-Commerce Definition den “Verkauf über das Internet” und das “Online-Shopping”. Über das Internet erhalten die Kunden hierbei die Möglichkeit, Bestellungen über ein Onlineshop System wie bspw. Magento aufzugeben, das Produkt ihrer Wahl auszuwählen, im elektronischen Produktkatalog zu stöbern und die Waren sogleich online über das Netz zu bezahlen. Ein eigener Kundenberater am Telefon ist im Zusammenhang mit Ecommerce nicht unbedingt erforderlich, zumal sich die Kunden vor dem Einkauf eigenständig informieren und so etwa in Erfahrung bringen, ob die Produkte vorrätig und in welchen Ausführungen diese verfügbar sind. Ecommerce ist letztlich auch deshalb bei vielen Verbrauchern beliebt, weil sich der Warenkauf schnell und mit einem hohen Maß an Bequemlichkeit zu jeder Tageszeit erledigen lässt. Auch das Unternehmen profitiert hiervon, zumal diese Art des Einkaufs durch den Wegfall von Mietkosten, Personalkosten etc. mit minimalem Geldaufwand einhergeht. Auf eine Beratung muss der Kunde im Rahmen des Ecommerce dennoch nicht verzichten. Denn anhand interaktiver, intelligenter Programme auf der eigenen Internetpräsenz kann dieser in direktem Kontakt mit dem Kundenberater treten und sich individuell informieren. Der virtuelle Verkaufsberater wird beim Ecommerce geschaffen. Mithilfe eines Einstiegsvideos kann der Kunde auf eine elektronische Entdeckungsreise geschickt und so an der Hand geführt werden. Über Gewinnspiele lassen sich wertvolle Kundendaten sammeln und Prämien begünstigen die Mund-zu Mund Propaganda.

Informationsaustausch

Über das Internet kann das Unternehmen sämtliche für die Kaufentscheidung relevanten Informationen, etwa über sich sowie das Produktangebot, verfügbar machen. Schließlich möchten sich viele Verbraucher vor Abschluss umfassend informieren. Kundenberater verbringen am Telefon oft viel Zeit damit, dem Kunden stets dieselben Fragen zu beantworten und Standardinformationen zu erläutern. Dieses Problem kann im Rahmen von Ecommerce damit gelöst werden, dass ein FAQ-Bereich eingerichtet und stets darauf verwiesen wird. Das Unternehmen kann während des Kaufprozesses viele nützliche Informationen elektronisch mit dem Kunden austauschen. Anträge und Anfragen lassen sich dank Ecommerce schnell über das Internet aufnehmen und Auftragsbestätigungen können per E-Mail erfolgen. Anhand einer Fanpage kann sich der Interessent auf Social-Media-Plattformen laufend über das Produktangebot informieren und seine Meinung kundtun.

Kundendienst

Ecommerce bietet auch ein vielfältiges Serviceangebot. So können Handbücher, Bedienungsanleitungen und weitere nützliche Zusatzinformationen für den Umgang mit dem Produkt auf der Website bereitgestellt werden. Anschließend kann der Kunde durch Ecommerce auch zu einem Erfahrungsaustausch angeregt werden. Alles was hierfür benötigt wird, ist ein Diskussionsforum, auf dem Kunden miteinander ins Gespräch kommen können. Ferner können dem Kunden Musterformulare zur Verfügung gestellt werden; und über einen eigenen Account die Möglichkeit erhalten, die eigenen Daten zu aktualisieren.

Die E-Commerce Definition besagt nichts anderes als:

  • Dienstleistungen und Waren über das Internet zu verkaufen
  • Informationen über das World Wide Web auszutauschen
  • dem Kunden auf der eigenen Homepage eine individuelle Beratung ggf. via Videochat zu bieten
  • den Kundenkontakt auf Social-Media-Portalen aufrechtzuerhalten und über Produkt-Updates zu informieren
  • Erfahrungsaustausch über Foren anzuregen und die Neukundenakquise zu fördern

Alternativ sollten Sie sich auch mit dem WordPress Onlineshop System WooCommerce auseinander setzen. Erfahren Sie auf der folgenden Seite alles über den WordPress Shop Woocommerce.

Wir haben Ihr Interesse im Bereich Onlinemarketing und Shoptechnik geweckt? Nehmen Sie beispielsweise an einem SEO Workshop Teil und erlernen Sie grundlegende Kenntnisse im Bereich der Suchmaschinenoptimierung.